Systemboden

Für flexible und funktionale Raumkonzepte.

Systemboden

Ein Systemboden ist eine innovative Lösung, die sich durch flexible Eigenschaften und kurze Bauzeiten auszeichnet. Mit der fortschreitenden Digitalisierung und Gebäudeautomatisierung wird die Haus- und Gebäudetechnik immer komplexer und benötigt zunehmend mehr Raum. Sie stellt Bauherren vor die Herausforderung, ausreichend Platz für die wachsende Anzahl technischer Installationen zu schaffen. Ein Systemboden bietet hier nicht nur eine praktische Lösung, um die Lüftungs-, Elektro- und Installationstechnik elegant im Hohlraum zwischen Rohboden und Systemboden verschwinden zu lassen, sondern er gestaltet auch die Raumnutzung langfristig flexibler. Es können jederzeit einfach und schnell Leitungen gezogen und Revisionsarbeiten durchgeführt werden. Mit Hilfe von Revisionsklappen und abnehmbaren Bodenplatten im Systemboden ist die Technik leicht zu erreichen und ermöglicht eine einfache Wartung. 

Darüber hinaus ist ein Systemboden flexibel anpassbar an individuelle Anforderungen. Mit speziellen Anpassungen wie wasserabweisenden Bodenplatten und korrosionsgeschützten Unterkonstruktionen kann ein Systemboden problemlos in Feuchträumen eingesetzt werden. Ebenfalls erfüllt ein Systemboden bei Bedarf Brandschutzanforderungen, um im Brandfall Technik und Personen zu schützen.

Bei all unseren Projekten ist uns die Zufriedenheit unserer Kunden wichtig. Daher bauen wir auf ein transparentes Vorgehen, bei dem wir den Kunden von Anfang an einbinden, und eine offene Kommunikation. Außerdem verwenden wir für unsere Arbeiten ausschließlich hochwertige Materialien, die eine hohe Qualität haben und Langlebigkeit gewährleisten. Darüber hinaus bilden wir uns kontinuierlich weiter, um unseren Kunden die modernsten Methoden beim Einbau von einem Systemboden anbieten zu können.

Was ist ein Systemboden?
Ein Systemboden ist eine modular hergestellte Bodenkonstruktion, die aus einer Unterkonstruktion aus Stützen und einer Tragschicht besteht.

Ein Systemboden kann bis zu 2500 mm hoch sein und schafft damit einen beliebig nutzbaren Hohlraum, der mehr bietet als nur eine praktische Lösung, um Haustechnik zu verstauen. Typische Anwendungsbereiche sind EDV-Räume, Büro- und Verwaltungsgebäude oder auch Schulungs- und Forschungsräume. 

Ein Systemboden hat zahlreiche Vorteile und ermöglicht eine einfache Raumgestaltung und flexible Raumnutzung. Die Integration der Technik im Systemboden spart wertvollen Platz und lässt so mehr Freiheit für die Raumgestaltung. Ein Systemboden lässt sich mit allen gängigen Bodenbelägen wie Teppich, Fliesen, Naturstein oder Holzböden wie Parkett belegen und bietet so eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. Darüber hinaus ermöglicht ein Systemboden eine unkomplizierte Wartung der Technik durch eine Zugänglichkeit über eine Revisionsklappe oder eine abnehmbare Bodenplatte. 

Während ein Systemboden früher eine geringe statische Belastbarkeit aufwies, ist ein moderner Systemboden heutzutage für Nutzlasten bis 2.000kg ausgelegt. Damit ist ein Systemboden nicht nur eine geeignete Alternative für Büro- und Wohngebäuden, sondern auch für anspruchsvolle Produktionsflächen. 

Im Bezug auf den Brandschutz bietet der Systemboden ebenfalls eine optimale Lösung. Er ermöglicht es, Brandschutzanforderungen bis hin zu feuerbeständigen Standards zu erfüllen. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass, sobald eine Höhe über 200 mm erreicht ist, die Böden auch von unten feuerhemmend sein müssen, was die meisten Systemböden standardmäßig erfüllen. Zusätzlich können auf dem Systemboden problemlos Systemtrennwände installiert werden. Abhängig von der Höhe des Systembodens sind hier auch Brandschutzanforderungen realisierbar. Spezielle Aufbauten machen auch den Verbau von Fußbodenheizungen im Systemboden möglich.

Hohlraumboden oder Doppelboden?
Ein Systemboden wird grundlegend in zwei Hauptvarianten unterschieden: Doppelböden und Hohlraumböden. Hohlraumböden zeichnen sich durch eine nahtlose Tragschicht mit flächigem Verbund aus. Der Bodenbelag kann hierbei auch ohne Rücksicht auf das Hohlbodenraster in Bahnen auf der Hohlraumboden-Konstruktion verlegt werden. Bodenbeläge wie Fliesen, Parkett und Laminat lassen sich also problemlos verlegen. Der Hohlraum selbst ist nur über Revisionsöffnungen oder eingefügte Doppelbodentrassen zugänglich. Er kann als Nasshohlboden mit Estrich oder als Trockenbauvariante verlegt werden. 

Im Gegensatz dazu ermöglicht der Doppelboden einen durchgängigen Zugang zum Hohlraum unterhalb des Bodenbelags. Sowohl die Tragschicht als auch die Nutzschicht werden komplett modular verlegt. Sie besteht meistens aus quadratischen Elementen im Standardraster von 600 x 600 mm. Diese werden auf höhenverstellbaren Stützen verlegt und können sich zur Wartung herausnehmen lassen. Doppelböden sind in der Aufbauhöhe flexibler als Hohlraumböden und bieten eine hohe Bandbreite an Höhen an. Angefangen bei 28 mm Höhe ist bis hin zu 2.500 mm alles möglich.

Je nach Nutzung werden für die Platten unterschiedliche Materialien genutzt. Sie bestehen entweder aus hochverdichteten Holzwerkstoffplatten oder aus Mineralstoffplatten. Beide Systeme bieten eine breite Auswahl an Bodenbelägen wie Holzböden, Kunststoff oder textilen Bodenbelägen, mit denen die Tragschicht belegt werden kann.

Bei einem extra dafür konzipierten Systemboden kann die Oberseite der Tragschicht auch als Nutzschicht genutzt werden. Häufig werden auch beide Systemboden Arten innerhalb eines Gebäudes miteinander kombiniert. Doppelböden kommen dabei in Bereichen mit einer hohen Installationsdichte wie in Fluren zum Einsatz. Die kostengünstigeren Hohlraumböden werden hingegen in Bereichen mit geringerer Versorgungsdichte wie in kleinen Büros verbaut. In Neubauten und Großraumbüros gehört ein Systemboden zum Standard und wird bereits bei der Erstausstattung geplant und eingebaut.

Schwerlastdoppelböden halten hohen Lasten stand und sind optimal geeignet für Flughäfen oder öffentliche Gebäude. Die für den Einbau von einem Systemboden geltende Richtlinie ist in der örtlich geltenden Bauordnung niedergeschrieben.

Der Systemboden ist also ein wahrer Allrounder im Trockenbau und überzeugt durch seine Vorteile und seinen vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.

Das sind wir, die Expert*innen für Systemboden von MK Panel. Wir packen da an, wo Du uns brauchst – sei es bei Trockenestrich, Akustik und Schallschutz, Brandschutz.

Wir sind dein Trockenbaubetrieb für den Einbau von einem Systemboden in Augsburg und an unseren Standorten in Neu-Ulm und im Allgäu.

Wir sollen auch für Dich anpacken? Kontaktiere uns unkompliziert über unser Kontaktformular.

Andere Leistungen